Schlagwort-Archive: Entwicklung

Ein Mann mit Mut.

Sierra de la Contraviesa – Alpujarra.
In 1280 bis über 1300 Meter Höhe träumte El Cortijo – das Landgut, das Weingut – Barranco Oscuro von alten Zeiten, als die Weinberge noch Weinberge waren und keine Mandelbaum-Berge und als der alte Weinkeller und die große Presse noch ihren Sinn und Zweck erfüllten.
Dann kam das Jahr 1980.
Manuel Valenzuela, genannt Marchal, hatte harte Jahre der Ausbildung und Existenzsicherung hinter sich, als er mit seiner Familie einen Ort suchte, um sich niederzulassen und Wein anzubauen.

Mit Energie und einer gehörigen Portion Unternehmergeist erwirbt er 15 Hektar des alten Weingutes. Er rodet die Mandelbäume und baut Wein an – auf dem höchsten Weinberg Europas (1280 – 1368 m). Er sammelt neue Erfahrungen, erforscht Weinsorten – auch französische – und lernt gute von schlechten Ratschlägen zu unterscheiden.

Die Mühen sind von Erfolg gekrönt. Bald gibt es den ersten sortenreinen Wein – kein typischer Wein für die Region.
Als Marchal einen 3-geschossigen Weinkeller baut, wird er belächelt. Im Erdgeschoß die Gärbehälter. Im 1. Untergeschoß wird abgefüllt, etikettiert, gelagert und dort ist der Weinkeller mit seinem spezifischen Ziegelgewölbe, das zunächst niemand mauern wollte. Im 2. Untergeschoß dann die Sektregale, in denen die Flaschen während der Gärungszeit fachmännisch von Hand gedreht werden.
Was nach der Fertigstellung viel zu groß aussieht, ist heute schon etwas eng. Die Weitsicht hat sich bestätigt. Die Qualität von Wein und Sekt zahlen sich aus. Es sind alles natürliche Produkte; Chemie ist bei der hohen Lage nicht notwendig und nicht erwünscht. Marchal ist der einzige Sektproduzent seiner Region. Seine Kunden findet er weltweit. Der Verkauf bedeutet Reisen: er stellt seinen Wein und Sekt in Kanada, London, Paris, Zürich und vielen weiteren Orten vor. Beliefert werden erlesene Restaurants und Sterne-Köche. Der Vorrat ist auf natürliche Weise begrenzt – bei Marchal gibt es keine Massenware.

Informationen und  Produktpalette:
www.barrancooscuro.com

Veröffentlicht unter Reisetagebuch Verschlagwortet mit , , , Kommentare deaktiviert

Der Autobus. Die Autobusse.

Am 19. Juli ist es dann so weit: Heidi testet eine Fahrt mit dem Autobus von Salamanca bis nach Deutschland. Genauer gesagt bis nach Osnabrück und von dort aus mit dem Zug nach Diepholz. Na denn mal los!

Veröffentlicht unter Reisetagebuch Verschlagwortet mit , , , Kommentare deaktiviert

Kirche von Terminon

Veröffentlicht unter Reisetagebuch Verschlagwortet mit , , , , Kommentare deaktiviert

Scheff kämpft mit der spanischen Sprache –

- nebenbei hoffend auf Wunder:

Veröffentlicht unter Reisetagebuch Verschlagwortet mit , , , Kommentare deaktiviert

Durch das schöne Simonswäldertal im Schwarzwald

Von Rottweil erreichen wir den Schwarzwald. Ein Waldrand bei Gütenbach in der Nähe von Furtwangen im Schwarzwald. Am nächsten Morgen geht es weiter ins Simonswäldertal. Hier finden wir die typischen Schwarzwälder Mühlen und einen wunderbaren Bienenstich in der Bäckerei Wölfle.
Wir werden heute Deutschland verlassen und über Frankreich direkt Spanien anfahren. Wegen Lista sollte ursprünglich der Weg durch Frankreich sehr kurz sein. Nun aber entfällt die Route über die Schweiz.
Wir sind jetzt ca. 10 Tage nur über die Handys zu erreichen. In Spanien melden wir uns, wenn wir einen neuen spanischen funktionierenden Stick haben. Also Scheff auf dem Weg von Hier nach Dort: Dieses Bild stammt noch aus Rottweil.

Veröffentlicht unter Reisetagebuch Verschlagwortet mit , , Kommentare deaktiviert