Das Gartenlauben-Kraftwerk.

Hier zwischendurch etwas zur Technik. Ihren Strom bezieht die  Gartenlaube aus Photovoltaik-Elementen. Zwei große und eine kleine  “placar solar”. Diese speisen drei große Batterien ( 4 V / 750 A ) in der großen Kiste auf dem Traktor. Es stehen aber nur 50% der Leistung zur Verfügung; wenn die 50% der Aufladung unterschritten werden, schaltet der Laderegler ab, um die Batterien zu schonen. Die Versorgung  der 12 Volt Steckdosen und des Lichtes  erfolgt direkt von den Batterien  aus. Der Kühlschrank, der Gefrierschrank und die 220 Volt Steckdosen  erhalten ihren Strom von dem Wechselrichter, der direkt an den Batterien angeschlossen ist. Die Batterien werden während  der Fahrt auch vom Traktor mit geladen.
Das Ergebnis der bisherigen Tour ist: Man kommt bei gutem Wetter gut damit aus. Bei bedecktem Himmel und trüben Wetter wird es knapp. Da  muß man zumindest nachts die Kühlgeräte ausstellen.

Dieser Beitrag wurde unter Reisetagebuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.