Guijuelo.

Nach der Umrundung des Stausees Santa Teresa, vorbei an stattlichen Eichen auf riesigen Fincas mit Getreidefeldern, Rinderherden, Schafen und schwarzen Schweinen erreichen wir Guijuelo.
Von Guijuelo bleibt vor allem eines in Erinnerung:
dieser wahnsinnige unverschämt wunderbare,
die Geschmacksnerven betörende
durch alle Straßen und Gassen wabernde
Duft.
Hmmm.
Jamon! Jamon! Jamon!

Dieser Beitrag wurde unter Reisetagebuch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.